Ihr wollt ein Teamevent planen und dabei die Auswirkungen auf die Umwelt beachten? Wir erklären Euch, worauf Ihr bei der Planung achten solltet und wie sich Teamentwicklung und Nachhaltigkeit kombinieren lassen.
„Green events“ ist ein immer größerer Trend. Inzwischen fordern es Mitarbeitende aktiv ein, dass Umweltfaktoren in sämtlichen Entscheidungen und Prozessen in Unternehmen Berücksichtigung finden. Somit auch bei Teamevents. Events mit gutem Gewissen klingt gut, aber wie geht das?

Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit im Event Bereich?

Generell hören wir in unserem Alltag den Begriff Nachhaltigkeit öfter denn je. In Hinblick auf den Klimawandel und unserer persönlichen Verantwortung gegenüber unserem Planeten, haben wir immer und immer mehr Möglichkeiten uns umweltbewusster zu verhalten. Sei es im Haushalt, bei unserer Ernährung oder bei unserer Mobilität – wir werden ständig gefordert unser Verhalten zu evaluieren und zu optimieren.

Aber auch in der Eventbranche ist der Begriff Nachhaltigkeit nicht mehr wegzudenken. Von der Event Konzeptualisierung bis hin zur Planung, Durchführung und Nachbereitung, gibt es unzählige, leicht umzusetzende Methoden, mit denen wir Veranstaltungen grüner machen können.

Aber auch wenn wir an Veranstaltungen als Gast teilnehmen, sollten wir reflektieren, was für einen ökologischen Fußabdruck wir hier hinterlassen.

Hierbei spielen die drei Säulen People, Planet, Profit eine ganz wichtige Rolle:

  1. People: Wie fair und sozial wird mit den Menschen (Mitarbeitende, Dienstleistern etc.) einer Organisation umgegangen?
  2. Planet: Was für eine Konsequenz hat das Event für unsere Natur?
  3. Profit: Was für einen wirtschaftlichen Einfluss hat das jeweilige Unternehmen?

Warum sollten sich Unternehmen in der Zukunft für nachhaltige Team Events entscheiden?

Das stärker wachsende Bewusstsein von Mitarbeitern gegenüber Nachhaltigkeit führt dazu, dass von Unternehmen erwartet wird, diesen Faktor grundsätzlich zu berücksichtigen. Immer mehr Mitarbeitenden ist es wichtig, dass Ihre Arbeitgeber umweltbewusste Werte vertreten und dementsprechend auch nachhaltige Teamevents organisieren. Auch Bewerber suchen Ihre Unternehmen heutzutage unter Prüfung der CSR-Strategie (Corporate Social Responsibility) aus.

Im Hinblick auf unsere Zukunft werden nachhaltige Teamevents an immer mehr Wichtigkeit gewinnen. Nachhaltigkeit macht angebotene Formate zukunftsfähig und bietet ihr viele neue Möglichkeiten und Chancen. Die Branche wird resultierend noch vielfältiger und bunter.

  • Digitale Teamevents

Der beste Beweis dafür ist der Boom an digitalen Veranstaltungen. Im Laufe der letzten zwei Jahre ist das Angebot an digitalen Teambuilding-Aktivitäten rasant gestiegen. Teams können lange Anfahrtswege vermeiden und sich virtuell verabreden. Auf unterschiedliche Art und Weise kann das Teamgefühl gestärkt werden, zum Beispiel durch online Wine Tastings, Escape Rooms oder sogar online Weihnachtsfeiern.

  • Physische Teamevents

Aber auch für physische Teamevents gibt es immer mehr Angebote dafür, wie Teams im Einklang mit dem Menschen und der Natur eine großartige Zeit verbringen können. Zum Beispiel kann beim Schafe Hüten unter Beweis gestellt werden wie gut Teams auch in der Natur in Ausnahmesituationen zusammenarbeiten können. Bei CSR-Events wie Almen aktivieren lernen Teams neue Skills und leisten gleichzeitig aktiven Umweltschutz. Außerdem können Gruppen bei dem Teamevent Helping Hands gemeinsam ihr Feingeschick üben und für einen guten Zweck für hilfsbedürftige Menschen Prothesen bauen.

Schritt für Schritt zum nachhaltigen Team Event:

Im Folgenden geben wir Euch einfach umsetzbare Tipps, wie ihr in Zukunft auf Nachhaltigkeit bei der Auswahl Eurer Teamevents achten könnt:

  1. Ziel des Teamevents definieren

      Hinterfragt sowohl als Planende als auch als Teilnehmende was ihr mit dem Event erreichen wollt. Möchtet ihr etwas Gutes tun? Wollt ihr aktiv etwas soziales leisten?
  2. Mobilität sinnvoll planen
    Verkehrsbedingte Umweltbelastungen können durch einfache Tricks reduziert werden:

      • Auf kurze Anfahrtswege achten
      • Gemeinschaftliche Fahrgruppen bilden
      • Auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen
      • Virtuelle Events in Erwägung ziehen
  3. Lokale und kleine Dienstleister präferieren
    Finden sich passende Anbieter in Eurer unmittelbaren Umgebung? Dies würde nicht nur eure Anfahrtswege verkürzen, sondern auch die lokale Wirtschaft unterstützen.
  4. Saisonale, ökologische Produkte
    Werden von Eurem Anbieter bestimmte Produkte angeboten? Wenn ja, stellt euch die Frage, ob es sich hierbei um saisonale, ökologische und lokale Produkte handelt.
  5. Verbrauch von Ressourcen
    Um Ressourcenverschwendung zu umgehen, entscheidet euch für Teamevents, bei welchen es zu keiner unnötigen Müllerzeugung (Verpackungsmaterialien, Plastik, etc.) kommt. Falls bei virtuellen Teamevents Pakete an euch versendet werden, zieht in Erwägung, ob man nicht lieber alle Pakete an eine Adresse schicken lassen kann.

Lea Schmidt | Customer Relations Managerin bei GREWP